Sonntag, 14. Januar 2018

DAS Rehkleid

Es war ein weiter Weg bis dieses hübsche Reh bei uns eingezogen ist.



Der Wunsch nach "diesem" Kleid wurde schon vor einem Jahr geäußert.
Im Mini-Bo***-Katalog war ein graues Strickkleid mit bunten Rüschen abgebildet. Das Mädchen meinte das wäre ja wunderschön, aber die Rüschenfarben würde sie anders wählen. Ich mal wieder nicht lange nachgedacht und gleich gesagt, ist doch kein Problem, das nähen wir selbst.
Bei der nächsten Stoff und Stil Bestellung Rippjersey in den gewünschten Farben bestellt und dann erst angefangen zu überlegen.

Wir bekomm ich jetzt die kleinen schmalen Rüschen schön gleichmäßig auf das Jerseykleid?
Oder fasse ich den Stoff lieber dazwischen und näh die Rüschen nicht auf?
Da ich echt kein Fan von Jerseyexperimenten bin blieb es also erst mal liegen, es kam Sommer und das Kleid war etwas vergessen, es wurde kalt und irgendwie kamen wir wieder auf das gewünschte Kleid und ich versprach es zu Weihnachten.





Dann also ein paar Tage vorher angefangen mit Teststreifen mit verschiedenen Rüschen ... klassisch gereiht, einfach gezogen, mit dem Ruffler usw. .
Ob es daran lag dass ich keine rechte Lust hatte, oder daran dass der Stoff einfach doch zu voluminös für Rüschen war, oder an meiner Jerseyunfähigkeit weiß ich nicht so recht, alles sah irgendwie blöd aus und ich hatte Befürchtungen dass es am Ende ein total verzogenes Etwas wird mit 5 schiefen ungleichmäßigen Rüschen.

Dem Kind meine Unsicherheit und Befürchtugen mitgeteilt und siehe da, auf Verständnis gestoßen.
Erstmal sind wir ein Weihnachtsoutfit einkaufen gegangen :-) sie hat es sichtlich genossen in der Kabine von der Verkäuferin (die kein schlechtes Geschäft mit uns gemacht hat) betüttelt zu werden und Weihnachten war gerettet. 





Dann war mein Ehrgeiz aber gepackt und wir haben uns darauf geeinigt dass ich bis zum 2ten Weihnachtsfeiertag für das Familienessen doch noch ein Kleid näh. Statt Rüschen mit Rotkehlchen bestickt.

Kann ja nicht so schwer sein... dacht ich ... die ausgesuchte Datei war eine mittlere Katastrophe ... so ein grimmig schauendes Rotkehlchen habt ihr noch nie gesehen, ich hab nicht mal ein Foto gemacht.
Das Mädchen hat fast darauf bestanden dass das Kleid mit dem Rotkehlchen fertig genäht wird, egal wie es aussieht, Weihnachten war schließlich am nächsten Tag.





Ich hatte natürlich keine Lust immer so einem grimmig dreinschauendem Rotkehlchen gegenüber zu sitizen, kaufen konnte ich auch kein Material mehr, also nochmal nach einer Stickdatei gesucht.
Dann DAS Reh (bzw. den Rehbock) entdeckt. Ich war gerettet. Zwar hab ich den ganzen ersten Weihnachtsfeiertag mit Sticken (im Schneckentempo, denn erstens hab ich wenig Übung, zweitens sind das echt viele Stiche, drittens jetzt durfte ich es nicht mehr versauen ... der Stoff und meine Nerven hätten nicht mehr ausgereicht.




Ich bin sehr froh durchgehalten zu haben. Auch wenn das Ergebnis nichts mit dem gewünschten Kleid zu tun hat (außer die Grundfarbe) ist hier die große Rehkleidliebe ausgebrochen. 

Stickdatei: Boho-Reh von stickherz
Schnittmuster: Winterkleid von ki-ba-doo (allerdings nicht mit Beleg und Schlüssellochverschluß sondern mit Halsbündchen)





Verlinkt bei Made4girls

Mittwoch, 3. Januar 2018

Lieblingsstück 2017

Im Vergleich mit 2016 habe ich 2017 doch einiges mehr genäht. Mein Mann war Wochenendweise mit dem Ausbau einer Wohnkabine beschäftigt und daher gab es wenig Campingtrips und ich hatte mehr Nähzeit. Beim durchschauen der Posts ist mir aufgefallen dass ich einen Rock und ein Shirt (und ein Kinderkleid) im Sommer gar nicht mehr verbloggt habe.

Deshalb verzichte ich dieses Jahr auch auf ein Aufreihen der Modelle auf der Gardinenstange (hier das Bild vom letzten Jahr), ich will ja nicht dass sie runterbricht.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema: das Lieblingsstück

Wie jedes Jahr die Frage welches Teil diesen Titel verdient hat.
Der Dauerbrenner Chardon aus Chambray? Gestreiftes Shirt in lang oder kurzärmelig dazu und fertig angezogen, das könnte ich fast jeden Tag an mir sehen.
Oder das vielgetragene roasfarbene Strickkleid Wanda? Genauso gut an kühlen Sommertagen wie an warmen Wintertagen.
Auch die blumigen Sweatshirts (Sloane, Bloom) werden sehr viel getragen ... wobei Ravello denen momentan fast den Rang abläuft.

Aber zum Lieblingsstück möchte ich gar keines der am häufigsten getragenen Kleidungsstücke benennen sondern ein eher selten getragenes Stück (irgendwie war das nicht der Sommer für jeden Tag ärmellos).
Hannah (oder Hanna? La Maison Victor) aus dem dunkelblauen Ananasjersey:





Nicht aktuell neu fotografiert, es ist ein echtes Sommerkleid, nichts für Januar.
Das Bild ist vom Sommerurlaub aufgenommen am Strand von Aeroskobing.

Bereits beim Ursprungsblogeintrag im Juni gab es den Satz "ich liebe dieses Kleid" und das von Anfang an, dabei bin ich normalerweise nicht so überschwänglich wenn ich ein Stück gerade neu genäht habe (hüstel ... ich seh gerade bei Ravello steht auch was von Liebe, er wird also hiermit zum zweit meisten geliebten Stück ernannt). 
Die Liebe zu den goldenen Ananas auf dem dunkelblauen Baumwolljersey und dem recht unkompliziertem Schnitt hat also angehalten und ich freu mich schon auf den nächsten Sommer, denn den  hält das gute viel zu selten getragene Stück locker noch durch. 

Heute freu ich mich aber zuerst einmal auf eure Lieblingsstücke beim MMM, so ein richtiger Best of - Mittwoch.